Schriftgröße kleiner normal größer

ASB Region Düsseldorf: Aktuelles

Frohe Ostern 2019

20190418 ASB Osterhase 2019Liebe Leser,

 

wir wünschen Ihnen allen ein schönes und friedliches Osterfest! Und falls Sie uns während der Ostertage mal brauchen, werden auch unsere Haupt- und Ehrenamtlichen in rot-gelb für Sie da sein.   

Karrieretag „Beruf und Gesundheit“

Der ASB Region Düsseldorf e.V. stellte seine breitgefächerten Dienstleistungen und die vielfältigen Karrieremöglichkeiten als Samariter im Rheinpark-Center Neuss vor.

RPCNeuss BrDas Rheinpark-Center Neuss bietet Interessierten regelmäßig die Möglichkeit, sich im Rahmen von sog. Karrieretagen über berufliche Perspektiven in der Region zu informieren. Am 2.2.2019 stand der Karrieretag unter dem Motto „Beruf und Gesundheit“. Der ASB Düsseldorf informierte über Ausbildungs- und Einstiegsmöglichkeiten im Rettungsdienst und in der Pflege, über freiwilliges Engagement im Sanitätsdienst und Katastrophenschutz und über allgemeine Gesundheitsthemen wie Erste Hilfe und Hausnotruf.

RPCNeuss ITWEinen besonders lebendigen Eindruck konnte man sich von der verantwortungsvollen Arbeit im Rettungsdienst machen. Vor dem Haupteingang bot der ASB Düsseldorf Besuchern die spannende Gelegenheit, einen neuen Rettungswagen zu erleben, der für Intensivverlegungen eingesetzt wird. Besonders Kinder bestaunten die technischen Raffinessen des Fahrzeugs. Rettungskräfte gaben gerne Auskunft zur speziellen Ausstattung und zu den Einsatzmöglichkeiten des Intensivverlegungswagens. Außerdem beantworteten sie ausführlich Fragen zum Berufsbild des Notfallsanitäters und zu Einstiegsmöglichkeiten in den Rettungsdienst, über den Bundesfreiwilligendienst oder das Freiwillige Soziale Jahr.

RPCNeuss PrsentationsflcheNeben den umfangreichen Informationsmöglichkeiten, visuell unterstützt durch Info-Wände und Banner des Landesverbands ASB NRW e.V., nutzten viele Besucher des Karrieretags das Aktionsangebot des ASB Düsseldorf: Im Erste-Hilfe-Bereich gab es einen Mini-Gesundheitscheck mit Blutdruck- und Blutzuckermessung sowie Kontrolle von Puls und Sauerstoffsättigung im Blut. An einem Übungsphantom konnte die Herz-Lungen-Wiederbelebung unter sachkundiger Anleitung durchgeführt werden. Und das Glücksrad stand den ganzen Tag nicht still und versorgte viele glückliche Gewinner mit ASB-Preisen.

Informationen zu den Karrierewegen als Samariter finden Sie in diesem Faltblatt (PDF).

Projekt „Geschichtsschreiber“ des ASB ausgezeichnet

Veranstaltung Einsamkeit Preistraeger ASBFreiwillige besuchen ältere Menschen zuhause, lassen sich deren Lebensgeschichte erzählen und schreiben sie auf: Dies ist die kurze Beschreibung des Projekts „Geschichtsschreiber“, das ASB seit 2007 in Düsseldorf und seit 2017 in Krefeld durchführt.

Im Rahmen eines Wettbewerbs für Initiativen gegen Einsamkeit im Alter, ausgelobt von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), wurde dieses Projekt nun ausgezeichnet. Unter dem Titel „Einsam? Zweisam? Gemeinsam!“ waren Initiativen, die sich gegen soziale Isolation und für gesellschaftliche Teilhabe im Alter engagieren, zur Teilnahme aufgerufen. In der Kategorie „Besuch und Begleitung“ konnte der ASB mit dem Projekt „Geschichtsschreiber“ den zweiten Platz gewinnen. Anlässlich eines Fachkongresses in Berlin wurden die Preise von ASB-Präsident Franz Müntefering, der auch Vorsitzender der BAGSO ist, und Familienministerin Dr. Franziska Giffey vergeben.

In dem Projekts vermittelt der ASB ehrenamtliche „Geschichtsschreiber“ an interessierte Ältere. In den gemeinsamen Gesprächen werden sehr persönliche Erinnerungen erzählt. Die "Geschichtsschreiber" schenken Zeit und Aufmerksamkeit und erhalten im Gegenzug Einblick in ein fremdes Leben in einer ganz anderen Zeit.

„Das Besondere an dem Projekt ist, dass die Älteren nicht nur Adressaten einer Dienstleistung sind, sondern sich aktiv einbringen, indem sie die `Geschichtsschreiber´ an ihren Erinnerungen teilhaben lassen,“ erläutert Projektkoordinatorin Bärbel Deußen. „So ist das Projekt für beide Seiten bereichernd.“ Dies wurde auch von der Wettbewerbsjury gewürdigt.

Aktionstag "L(i)ebenswertes Fischeln" 2019

Aktionstag Fischeln 2019Krefeld-Fischeln ist ein liebens- und lebenswerter Stadtteil – das empfinden die meisten Fischelner so. Damit man dort im Alter gut leben kann, auch dann, wenn die körperlichen und geistigen Fähigkeiten nachlassen, haben sich verschiedene Einrichtungen, Vereine und die Kirchengemeinden zusammengeschlossen und das Bündnis „Leben mit Demenz in Fischeln“ gegründet. Dieses Bündnis veranstaltet am Samstag, 9. März, von 14 bis 18 Uhr in der Markuskirche, Kölner Straße 480, zum dritten Mal einen Aktionstag für Lebensqualität im Alter. Schirmherr der Veranstaltung ist der Singkreis Fischeln 98, der den Aktionstag mit einem kleinen Begrüßungskonzert eröffnen wird.

An diesem Nachmittag können sich Interessierte an verschiedenen Ständen zu Themen rund um das Alter, vom Wohnen über Freizeitangebote bis hin zu Pflege- und Unterstützungsleistungen, informieren. Vorträge beleuchten verschiedene Themen wie Erben und Vererben (14:45 Uhr), Vorsorgevollmacht (15:45 Uhr) und die Rolle der Angehörigen bei beginnender Demenz (16:45 Uhr). Im Anschluss stehen die jeweiligen Referenten für Fragen zur Verfügung.
Die Besucher können aber auch selbst aktiv werden: Das Tanzbein kann in einem Tanzworkshop „Tänze der Welt“ im Clubraum um 15:00 Uhr geschwungen werden. Ein Demenzparcours lässt Interessierte nachempfinden, was die Erkrankung für Betroffene bedeutet. Zu finden ist dieser am Stand von Haus Raphael. Die Hockergymnastik der VIA Gruppe (Fischelner Turnverein) lädt um 16 Uhr zum Mitmachen ein. Am Stand der Verkehrssicherheit der Polizei können Autofahrer ihre Reaktionsgeschwindigkeit testen.  Das Fischelner Gesundheitshaus bietet eine kleine Rollatoreneinweisung an. Der ASB gibt eine Einweisung in die Handhabung eines Defibrillators.
Für das leibliche Wohl wird mit Kaffee und Kuchen gesorgt.

Das Faltblatt mit dem Programm der Veranstaltung kann hier heruntergeladen werden. Es ist auch im Fischelner Rathaus und in Geschäften und Einrichtungen in der Umgebung erhältlich. Außerdem gibt Manuela Hansmann vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Auskunft unter der Rufnummer (02151) 934 17 18 oderDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

„Geschichtsschreiber“ schreiben Lebensgeschichten

GEschichtsschreiber KR2 2018 12 04Ein ganz besonderes Geschenk konnten zehn Krefelderinnen und Krefelder während einer kleinen Feierstunde in der Mediothek in Empfang nehmen: die eigene Lebensgeschichte in Form eines persönlichen Buches. Über mehrere Monate hinweg haben sie erzählt, was sie in ihren zum Teil mehr als 90 Lebensjahren erlebt haben. Ehrenamtliche „Geschichtsschreiber“ haben ihnen im Rahmen eines Projekts des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) zugehört und die Erinnerungen zu Papier gebracht. Entstanden sind ganz individuelle und private Bücher mit jeweils einer Lebensgeschichte.

Auszüge aus den entstandenen Texten werden bei Lesungen vorgetragen. Die nächste Lesung findet am Dienstag, 15. Januar 2019, um 17 Uhr in der Mediothek statt.

Ein neuer Durchgang des Projekts „Geschichtsschreiber“ in Krefeld startet im Februar 2019: Am Mittwoch, 6. Februar, um 18.00 Uhr findet in der Geschäftsstelle des ASB, Wimmersweg 29 in Krefeld-Fischeln, eine Informationsveranstaltung statt. Wer sich für ein Engagement als „Geschichtsschreiber“ interessiert, erfährt hier nähere Einzelheiten.

Wer gerne aus seinem Leben erzählen – und im nächsten Jahr dann ebenfalls ein persönliches Buch in Empfang nehmen möchte – kann sich direkt an die Projektkoordinatorin des ASB, Bärbel Deußen, wenden, erreichbar unter der Rufnummer: (02151) 934 17-28 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Erinnerungsschätze bewahren!

Geschichtsschreiber D 2018

Ein individuelles Buch mit der eigenen Lebensgeschichte: dieses ganz besondere Geschenk konnten siebzehn Düsseldorferinnen und Düsseldorfer während einer exklusiven Feierstunde im Klosterhof des Maxhauses in Empfang nehmen. Über mehrere Monate hinweg hatten sie erzählt, was sie in ihren mehr als 80, teilweise mehr als 90 Lebensjahren erlebt haben. Ihnen zugehört haben ehrenamtliche „Geschichtsschreiber“ im Rahmen eines Projekts des Arbeiter-Samariter-Bundes Region Düsseldorf e.V. (ASB).

Der stellvertretende Vorsitzende des Verbandes, Franz-Josef Siepenkothen (siehe Foto), ist als einer der Initiatoren des Projekts bereits seit 2007 dabei. Selbstverständlich war er auch diesmal vor Ort im Maxhaus, um persönliche Worte an die Anwesenden zu richten und den Beteiligten für ihre Mitarbeit zu danken. Der ASB unterstützt die Freiwilligen beim Verschriftlichen der Erinnerungen, indem er z.B. eine begleitende Gruppe mit Schreibübungen, Hilfestellungen und Erfahrungsaustausch organisiert. Entstanden sind so ganz persönliche und private Bücher mit jeweils einer bewegten Lebensgeschichte.

Da die erzählten Lebenswege auch für die Öffentlichkeit interessant sind, werden Lesungen aus den Texten veranstaltet. Der nächste Vortrag steht unter dem Titel „Heimat – verloren, verlassen, neu gefunden“ und findet statt am Freitag, 29. Juni, um 18 Uhr im Bezirksmuseum Eller, Heidelberger Str. 30b. Der Eintritt ist frei.

Eine Fortsetzung des beliebten Projekts „Geschichtsschreiber“ ist ebenfalls geplant. Am Montag, 17. September, um 18 Uhr, wird es in der Geschäftsstelle des ASB, Kronprinzenstraße 123, eine Informationsveranstaltung geben für diejenigen, die sich für ein Engagement als „Geschichtsschreiber“ interessieren. Wer gerne aus seinem Leben erzählen und im nächsten Jahr dann ebenfalls ein persönliches Buch in Empfang nehmen möchte, kann sich direkt an die Projektkoordinatorin des ASB, Bärbel Deußen, wenden. Sie ist erreichbar unter der Rufnummer 0211/930 31-32 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Jahreshauptversammlung – Wahl des Vorstands und der Kontrollkommission

ASB Region Duesseldorf TerrasseAm Freitag, den 02. Februar 2018, wurden auf der ordentlichen Jahreshauptversammlung des Arbeiter-Samariter-Bund Region Düsseldorf e. V. die Wahlen der Mitglieder des Vorstands und der Kontrollkommission abgehalten.

Zunächst wurde dabei der bisherige Vorstandsvorsitzende, Samariter Uwe Kollmann, für weitere vier Jahre in seinem Amt als Vorsitzender des Vorstands bestätigt.

Auf eigenen Wunsch waren die Samariter Marion Warden und Heinrich Traupe nach langjähriger Vorstandstätigkeit von ihren Ämtern zurückgetreten und hatten sich nicht erneut zur Wahl gestellt. Herr Traupe wurde anschließend für sein 31-jähriges, ehrenamtliches Engagement mit dem Samariterkreuz in Silber geehrt. Die weiteren bisherigen Mitglieder des Vorstands wurden durch die anwesenden Stimmberechtigten erneut gewählt.

Neu in den Vorstand wurden die Samariter Jan-Christoph Eckel und Sven Waerder gewählt. Beide bekleiden seit vielen Jahren Leitungspositionen in den ehrenamtlichen Bereichen Katastrophenschutz und Sanitätsdienst.

Die Kontrollkommission des Regionalverbandes wurde um eine Stelle auf drei Mitglieder erweitert. Neben den beiden bisherigen Mitgliedern der Kommission wurde Herr Jan Sporing als neues Mitglied gewählt. Herr Sporing war 1999 bereits als Zivildienstleistender beim ASB in Krefeld tätig; beruflich ist er Leiter der Abteilung Rechnungswesen einer Firma mit Sitz in Krefeld.

Hieraus ergibt sich folgende Zusammensetzung des Vorstands und der Kontrollkommission:

Der Vorstand

  • Uwe K. Kollmann (Vorstandsvorsitzender)
  • Dr. Sascha Bechmann (Mitglied des Vorstands)
  • Dr. Peter Bucher (Mitglied des Vorstands)
  • Jan-Christoph Eckel (Mitglied des Vorstands)
  • Dr. Axel Nientimp (Mitglied des Vorstands)
  • Dr. Alexander Odrowski (Mitglied des Vorstands)
  • Franz-Josef Siepenkothen (Mitglied des Vorstands)
  • Dr. Michael Stemmler (Mitglied des Vorstands)
  • Sven Waerder (Mitglied des Vorstands)

Die Kontrollkommission

  • Friedhelm Breuer (Mitglied der Kontrollkommission)
  • Udo Hempe (Mitglied der Kontrollkommission)
  • Jan Sporing (Mitglied der Kontrollkommission)

 

Weitere Informationen über den ASB Region Düsseldorf e. V., seine Geschichte und seine Gremien sowie über die Satzung und die Richtlinien des Verbandes finden Sie hier.

Europäischer Tag des Notrufs

Europaeischer Tag des Notrufs

Seit 1991 kann man unter der Rufnummer 112 in ganz Europa einen Notruf absetzen und den Rettungsdienst vor Ort erreichen. Seitdem existiert auch der Europäische Tag des Notrufs, der immer am 11. Februar eines Jahres stattfindet. Dabei soll insbesondere auf die allgemeine Gültigkeit der Rufnummer 112 und die Vorteile, die dadurch beispielsweise für Touristen oder Geschäftsreisende europaweit entstehen, hingewiesen werden.

In diesem Jahr fällt der 11. Februar mitten in die Karnevalszeit. Gerade jetzt ist es wichtig, dass möglichst vielen Menschen diese Rufnummer bekannt ist, denn an Karneval kommt es vermehrt zu Notfällen, bei denen schnelle, professionelle Hilfe erforderlich ist.

In der Karnevalshochburg Düsseldorf wird der ASB – gemeinsam mit der Feuerwehr und den anderen Hilfsorganisationen – während der närrischen Feiertage im Rettungsdienst wieder verstärkt bereit stehen. Gleichzeitig sind zahlreiche hochqualifizierte, ehrenamtliche Helfer des ASB bei Sanitätsdiensten und in den Unfallhilfsstellen vor Ort. Dadurch wird garantiert, dass Einsatzkräfte im Notfall jederzeit in der Nähe sind.

Der Arbeiter-Samariter-Bund in Düsseldorf, Krefeld und im Rheinkreis Neuss bietet Interessierten die Möglichkeit, einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in den Bereichen Krankentransport oder der Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe zu absolvieren. Ehrenamtlich kann man sich bereits als Jugendliche/r im Sanitätsdienst und im Katastrophenschutz beim ASB engagieren.

Hier finden Sie weitere Information zu den Themen:

 

Jetzt Mitglied werden! Ab 1,- Euro pro Monat

Fahne Mitgliedschaft

Mit einer Mitgliedschaft unterstützten Sie den ASB bei seiner Aufgabe, Menschen in Not zu helfen. Die Samariter/innen sind in den Bereichen Rettungsdienst und Krankentransport, ambulante Pflege, Notrufsysteme, Erste-Hilfe-Ausbildung, Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, und vieles mehr im Einsatz. Der ASB steht aber auch für viele Projekte, die von ehrenamtlichen Helfern oder freiwillig Engagierten durchgeführt werden. Für die Durchführung dieser Projekte, beipsielsweise das Demenz-Café, den Besuchshundedienst oder das Geschichtsschreiber-Projekt, sind wir auf die finanzielle Unterstützung der Mitglieder angewiesen.

Eine Mitgliedschaft bietet Ihnen aber auch Vorteile:
• Sie können sich für andere engagieren
• Sie nutzen unsere Qualifizierungsangebote, z.B. einen jährlichen, kostenlosen Erste-Hilfe-Kurs
• Sie genießen die Sicherheit des weltweiten Rückholdienstes
• Sie erhalten regelmäßig das ASB-Mitgliedermagazin mit vielen Informationen und Tipps

Und das schon ab 1,- Euro im Monat! Interessiert? Den Online-Mitgliedsantrag (Externer Link zur Homepage des ASB-Bundesverbandes) sowie weitere Informationen rund um die Mitgliedschaft im ASB finden Sie hier.

Geschichtsschreiberprojekt in Krefeld

ASB GS KR 02 2017 11 29

Das Leben ist bunt

„Geschichtsschreiber“ des ASB schreiben Lebensgeschichten auf

 

Ein persönliches Buch mit der eigenen Lebensgeschichte: dieses ganz besondere Geschenk konnten zehn Krefelderinnen und Krefelder während einer kleinen Feierstunde in der Mediothek in Empfang nehmen. Über mehrere Monate hinweg haben sie erzählt, was sie in ihren mehr als 80, teilweise mehr als 90 Lebensjahren erlebt haben. Zugehört haben ehrenamtliche „Geschichtsschreiber“ im Rahmen eines Projekts des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). Beim Aufschreiben der Erinnerungen wurden sie durch Erny Hildebrand unterstützt, die als Referentin für den ASB die Gruppe mit Schreibübungen, Hilfestellungen und Erfahrungsaustausch begleitete. Entstanden sind ganz individuelle und private Bücher mit jeweils einer Lebensgeschichte. Da die erzählten Geschichten durchaus auch für eine breitere Öffentlichkeit interessant sind, sind – mit dem Einverständnis der Beteiligten – Lesungen aus den Texten geplant. Termine dazu werden noch bekannt gegeben.

Eine Fortsetzung des Projekts „Geschichtsschreiber“ steht aufgrund der positiven Resonanz aber jetzt schon fest: Am Mittwoch, 17. Januar, um 18.00 Uhr beginnt der nächste Durchgang mit einer Informationsveranstaltung für diejenigen, die sich für ein Engagement als „Geschichtsschreiber“ interessieren. Die Veranstaltung findet in der Geschäftsstelle des ASB, Wimmersweg 29, in Krefeld-Fischeln statt.

Wer gerne aus seinem Leben erzählen – und im nächsten Jahr dann ebenfalls ein persönliches Buch in Empfang nehmen möchte – kann sich direkt an die Projektkoordinatorin des ASB, Bärbel Deußen, wenden, erreichbar unter der Rufnummer: 02151 - 934 17 28 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Arbeiter-Samariter-Bund Region Düsseldorf e.V.  | Kronprinzenstraße 123 | 40217 Düsseldorf
Telefon: 0211 / 930 31-0 | Fax: 0211 / 930 31-29
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Startseite | Impressum | Datenschutz | Informationspflicht

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign