ASB Düsseldorf e.V.

Schrift:

Herzlich willkommen beim ASB Region Düsseldorf!

ASB FahnenVielen Dank für den Besuch unserer Internetseite.

Der Arbeiter-Samariter-Bund ist eine der großen, bundesweit tätigen Hilfsorganisationen und ein Wohlfahrtsverband. Das breite Leistungsspektrum umfasst unter anderem Sanitäts- und Rettungsdienste, Erste-Hilfe-Kurse, Soziale Dienste und den Hausnotruf.

Weitere Informationen finden Sie im oberen Navigationsmenue. Oder rufen Sie uns an unter 0800-930 31 00 (gebührenfrei!)

Aktuelle ASB-Nachrichten

Berufsfeuerwehrtag in Krefeld

 DSC0278Vom 25.10. auf den 26.10.2014 fand in Krefeld der Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr Krefeld Süd/Ost statt. Ziel dieser Veranstaltung war es, nicht nur einen Einblick in den Alltag der Berufsfeuerwehr zu erhalten, sondern auch am eigenen Leib zu erfahren. Dazu gehört natürlich auch die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst. Im Rahmen dessen fanden sich auch ehrenamtliche Helfer und Helferinnen des Arbeiter-Samariter-Bund Region Düsseldorf eV. auf der Krefelder Wache ein.

In dem 24-stündigen Dienst wurden verschiedene Szenarien geprobt. So musste beispielsweise ein brennender LKW oder in Flammen stehende Kanister auf einem Industriegelände gelöscht werden.

Zugleich gab es auch Einsätze, die rein rettungsdienstlich betreut werden konnten. Dies war unter anderem der Fall, als ein junges Mädchen in einer Garage "von der Leiter stürzte". Der herbeigerufene Rettungswagen mit Notarzt versorgte die Patientin sicher und wirbelsäulenschonend, wie es in regelmäßigen Schulungen unserer Sanitäter geübt wird.

 DSC0178Höhepunkt des Tages war jedoch ein Einsatz im Rathaus Krefeld Uerdingen. Mit Nebelmaschinen ließ man das Innere des Rathauses stark verraucht erscheinen. Zwei Unfalldarstellerinnen des ASB mimten Besucherinnen, die nun in den Flammen gefangen waren. Gerettet wurden sie mit Unterstützung der Berufsfeuerwehr unter Zuhilfenahme einer Drehleiter vom Balkon des Rathauses und vom Angriffstrupp der Jugendfeuerwehr, der sich zu Fuß in das Gebäude wagte. Die befreiten Personen wurden von unserem Rettungsdienst, dargestellt von ehrenamtlichen Sanitätern und Sanitäterinnen des ASB, fachgerecht betreut.

Nach Beendigung des Einsatzes und der Aufräumarbeiten ging es wieder zurück zur Wache, wo schon bald der nächste Einsatz wartete.

Am nächsten Morgen gab es nach einem gemeinsamen Frühstück noch eine Abschlussrunde, in der Lob und Kritik ausgetauscht werden konnten.

Für eine täuschend echte Darstellung von Verletzungen sorgten zwei ehrenamtliche Helferinnen des ASB. Diese lernen in jährlich stattfindenden „RUD-Lehrgängen“ (Realistische Unfall-Darstellung) Verletzungen realitätsnah zu schminken. Die RUD-Gruppe kommt regelmäßig auch in anderen Katastrophenschutzübungen zum Einsatz.

 

 

Geschichtsschreiber

Erfolgreiches Projekt des ASB geht in eine neue Runde!

GS Buchuebergabe(Lebens-)Geschichten erzählen, aufschreiben und somit wertvolle Erfahrungsschätze für die Zukunft bewahren – darum geht es im Projekt "Geschichtsschreiber" des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), das seit 2007 existiert.

Sie sind interessiert, sich Geschichten aus dem Leben älterer Menschen aus der Region Düsseldorf anzuhören und diese in eine schöne, schriftliche Form zu bringen, woraus später ein kleines Buch gedruckt wird? Dann sind Sie genau richtig bei den "Geschichtsschreibern".

Unterstützung in diesem Projekt erhalten Sie durch den ASB: ob Schreibwerkstatt oder gute Gesprächsführung, der ASB bietet Ihnen Fortbildung ebenso wie regelmäßigen Erfahrungsaustausch.

Wir laden Sie herzlich ein zur Informationsveranstaltung

am Montag, den 08. September 2014, um 18:00 Uhr
in der Geschäftsstelle des ASB, Kronprinzenstraße 123, in Düsseldorf-Bilk.

Bei Fragen zum Projekt "Geschichtsschreiber" steht Ihnen Bärbel Deußen (Freiwilligenkoordinatorin) gerne telefonisch unter: 0211/930 31-32 oder per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zur Verfügung.

Projekt Geschichtsschreiber 2014

Feierlicher Abschluss im Düsseldorfer Maxhaus

Abschluss GS-2014Am Donnerstag, den 04. September 2014, fand im Maxhaus im Herzen der Düsseldorfer Altstadt die diesjährige Abschlussveranstaltung des Projekts "Geschichtsschreiber" statt.In gewohnt festlichem Rahmen wurden die dabei entstandenen Bücher an Erzähler und Schreiber übergeben. Die diesmal ausschließlich weiblichen Schreiberinnen, von denen einige bereits zum wiederholten Mal an dem Projekt teilnahmen, erhielten später ihre Zertifikate und kleine Geschenke.

Abschluss GS-2014 totalEin besonderer Glanzpunkt waren die beiden Auftritte der Gesangsgruppe "Die Hammoniker". Die Herren aus dem Düsseldorfer Stadtteil "Kappes-Hamm" sangen sich mit Liedern aus den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in die Herzen des Publikums.

Die neue Runde der Geschichtsschreiber für 2014-2015 startet bereits am Montag, den 08. September 2014, um 18:00 Uhr mit der Informationsveranstaltung in der Geschäftsstelle des ASB, Kronprinzenstraße 123, in Düsseldorf Bilk.

Bundeskanzlerin trifft ASB

ASB-besucht Merkel1Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte am 19. August 2014 das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn.

Dort präsentierten die großen Hilfsorganisationen, unter ihnen auch der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), ihre Kompetenzen im Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz.

ASB-besucht Merkel2Am Info-Stand des ASB stellten sich die Taucherstaffel, die Wasserrettung und ein Mitarbeiter der Motorradstaffel aus Dortmund sowie der Rettungsdienst aus Düsseldorf der Kanzlerin vor. Im Gespräch mit den ASB‘lern interessierte sich die Bundeskanzlerin vor allem für deren Motivation, die Aufgaben, Erfahrungen und die Vereinbarkeit von Ehrenamt und Beruf. „Es ist beruhigend zu wissen, dass Sie jederzeit einsatzbereit sind“, erklärte Merkel. „Sie packen an, wenn Not am Mann ist. Es ist unbezahlbar, was Sie für unsere Gesellschaft leisten, Sie sind eine der tragenden Säulen des Bevölkerungsschutzes."

Rund 15.000 Frauen und Männer engagieren sich derzeit ehrenamtlich im Bereich des Bevölkerungsschutzes und der sozialen Dienstleistungen beim ASB. Sie leisten im Notfall schnelle medizinische Hilfe im In- und Ausland und sind unverzichtbar in vielen Dienstleistungen für Senioren, Kinder und Menschen mit Behinderung.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den Bereichen Katastrophenschutz und Sanitätsdienst im Arbeiter-Samariter-Bund.

Katastrophenschutzeinsatz nach Pfingstunwetter

Unwettereinsatz 06-2014 0Am Pfingstmontag (09.06.2014) fegte ein Sturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 km/h über Nordrhein-Westfalen hinweg. Im ganzen Land – insbesondere in den Großstädten – richtete dieser Sturm zum Teil erheblichen Schaden an: Bäume wurden umgeworfen und zertrümmerten Bauwerke und Fahrzeuge, Dachziegel schlugen auf Bürgersteige und Fahrbahnen, lose Gegenstände wie Sonnenschirme und Gartenmöbel wurden zu gefährlichen Geschossen.

Die Bilanz des Sturmes, der gegen 21:00 Uhr losbrach und danach bis zum Morgengrauen wütete: sechs Tote, zahlreiche Verletzte und Sachschäden in Millionenhöhe. In Düsseldorf, das vom Sturm mit am stärksten betroffen war, bot sich ein Bild der Verwüstung: unzählige Straßen und Wege waren unpassierbar; Bäume und Äste, die bereits stark beschädigt waren, drohten herabzustürzen und weiteren Schaden anzurichten.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren sofort im Einsatz, die Alarmierung des Katastrophenschutzes fand bereits um 22:00 Uhr statt. Einheiten der Bundeswehr wurden in den nächsten Tagen zur Unterstützung hinzugezogen.

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) wurde dabei zusammen mit den anderen Hilfsorganisationen (HiOrgs) mit der Verpflegung und technischen Unterstützung der Einsatzkräfte sowie der Rettungsdienstunterstützung betraut. Zunächst waren dabei insgesamt 190 Helfer im Einsatz. In den nächsten Tagen wurden dann weiter täglich ca. 40 bis 50 Helfer eingesetzt.

Bis Donnerstagmittag (12.06.2014) hatten die Hilfsorganisationen bei zehn Mahlzeiten insgesamt 6200 Verpflegungen zubereitet und an drei Ausgabestellen ausgegeben. Auch der Transport und die Verteilung von mehreren tausend Litern Getränke wurde durch die HiOrgs geleistet.

Hier Bilder von der Verpflegung der Bundeswehr durch die Hilfsorganisationen:

 Unwettereinsatz 06-2014 1 gross

 Unwettereinsatz 06-2014 3 gross

Unwettereinsatz 06-2014 2 gross

 

 

Überschwemmungen in Bosnien und Serbien

ASB stellt 30.000 Euro für Hochwasserbetroffene zur Verfügung

BalkanhochwasserKöln/Belgrad/Sarajevo, 16. Mai 2014 –
Nach sintflutartigen Regenfällen und großflächigen Überschwemmungen in Bosnien und Herzegowina sowie in Serbien stellt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) 30.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung. Das Geld wird für die Versorgung der betroffenen Menschen in den Überschwemmungs-gebieten genutzt. „Vor allem Familien mit Kindern müssen dringend Lebensmittel bekommen“, so Edith Wallmeier, Leiterin der ASB-Auslandshilfe. Der ASB wird darüber hinaus Decken, Schlafsäcke, Kleidung und andere dringend benötigte Hilfsgüter an die Familien verteilen, die ihr Zuhause verloren haben.

Die Regenfälle in der Region sind die schlimmsten seit 120 Jahren. Ganze Landstriche sind großflächig überschwemmt, zahlreiche Städte und Dörfer komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Tausende Menschen mussten evakuiert werden, andere haben es nicht rechtzeitig geschafft und können ihre Häuser nicht mehr verlassen. Ohne sauberes Trinkwasser und ohne Strom warten sie auf Hilfe. Die Regierungen der beiden Länder riefen für mehrere Regionen den Ausnahmezustand aus.

Im Rahmen des internationalen Samariternetzwerks SAMARITAN INTERNATIONAL (SAM.I.) kooperiert der ASB eng mit dem serbischen Samariterbund IDC und den bosnischen Samaritern von Žene sa Une. „Die Verteilung der Hilfsgüter kann zurzeit nur über Boote und durch die Luft erfolgen“, berichtet Ivan Marin, Leiter des ASB-Länderbüros in Serbien. Gemeinsam mit seinen Kollegen ist er dabei, sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen und weitere Hilfsmaßnahmen vorzubereiten. Auch in Bosnien ist das Team des ASB-Länderbüros im Einsatz, bereitet die Verteilung von Hilfsgütern und weitere Maßnahmen vor. Nach dem Rückgang der Wassermassen wird der ASB die Betroffenen beim Wiederaufbau unterstützen.

Der ASB ruft zu Spenden für die Hochwasseropfer in Bosnien und Serbien auf:

Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland
Stichwort: Hochwasser Balkan
Spendenkonto: 1888, Bank für Sozialwirtschaft Köln, BLZ: 370 205 00, Spenden-Hotline: (0800) 111 47 11 oder online: www.asb.de

Hinweis für Medienvertreter: Edith Wallmeier und Ivan Marin stehen für Interviews zur Verfügung.

Kontakt für weitere Informationen:

ASB-Pressestelle: Esther Finis, Tel. (0221) 4 76 05-371, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
Sven Rosenberger, Tel. (0221) 4 76 05-224, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
Fax: -297, Internet: www.asb.de

 

"Das sind aber schöne Kostüme"

Karneval2014 ELW-ZeltWie jedes Jahr beginnt auch für die Sanitäterinnen und Sanitäter des ASB Region Düsseldorf e.V. an den Karnevalstagen eine turbulente Zeit: Mit täglich bis zu 60 Helfern sichern die Sanitätskräfte die Düsseldorfer Altstadt an Altweiber, Tulpensonntag und Rosenmontag ab. Denn wie immer steigt dort, wo viele Menschen zusammenkommen, auch die Verletzungsgefahr.

Gemeinsam sorgen die vier Hilfsorganisationen der Stadt Düsseldorf (Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst) für einen reibungslosen Ablauf bei der Versorgung von Verletzten.

Doch für uns beginnt Karneval nicht erst dann, wenn die Menschen feiern: Es müssen Materialien gecheckt und Rucksäcke gepackt werden. Frühmorgens in der Altstadt angekommen, bauen wir zunächst Zelte für unsere Unfallhilfsstelle (UHS) auf, in der die Patienten von unseren Einsatzkräften und einem Arzt betreut werden. Wer nicht in unseren Erste-Hilfe-Zelten tätig wird, begibt sich zu Fuß durch die Menge und bekommt von den feiernden Jecken nur allzu oft ein Lob für „die schönen Kostüme“ zu hören.

Ausgestattet mit Notfallrucksack, Defibrillator und Sauerstoff können Patienten entweder direkt vor Ort behandelt oder bei Bedarf in die UHS verbracht werden. Erfahrungsgemäß gibt es Karneval am häufigsten Schnittverletzungen und alkoholisierte Personen zu  versorgen. Die Samariterinnen und Samariter des ASB Düsseldorf sind jedoch auch auf alle anderen Arten von Verletzungen und Erkrankungen vorbereitet; dafür sorgen ein breites Ausbildungsangebot und regelmäßige Fortbildungen.

Die Bilanz für Karneval 2014 bestätigt genau dies, für den gesamten Karnevalseinsatz hat allein der ASB über 200 Patienten behandelt und gegebenenfalls transportiert.

In diesem Sinne: Nein, das sind keine Kostüme – wir sind echt!

Neue Tagespflege in Jüchen-Hochneukirch

Tagespflege Juechen TitelDer ASB Region Düsseldorf e. V. eröffnet in Kooperation mit dem ASB Regionalverband Niederrhein e. V. eine neue Tagespflege. Die Einrichtung entsteht im ehemaligen Bahnhof im Jüchener Ortsteil Hochneukirch. Die komplett sanierten und renovierten Räume bieten auf 250 Quadratmetern Platz für 13 Gäste in Vollzeit.

Die Tagespflege ist für Menschen gedacht, die aufgrund von Krankheit oder Behinderung auf Betreuung und Pflege angewiesen sind. Sie verbringen den Tag gemeinsam mit den anderen Gästen und kehren am Nachmittag nach Hause zurück. Dadurch werden pflegende Angehörige entlastet und gleichzeitig oftmals die Unterbringung im Heim hinausgezögert oder abgewendet.

Das Fachpersonal der Tagespflege betreut, versorgt und pflegt die Gäste und steht den Pflegebedürftigen und deren Angehörigen bei Fragen rund um die Pflege beratend zur Verfügung. Gemeinsame Aktivitäten, reaktivierende Pflege und tagesstrukturierende Maßnahmen sorgen dafür, dass die Gäste am neuen Lebensabschnitt aktiv und würdevoll teilnehmen.

Weitere Informationen zur Tagespflege erhalten Sie bei Katja Dudde (Pflegedienstleitung) unter der kostenfreien Rufnummer: 0800 - 3772299 oder im Bereich Angebote > Soziale Dienste auf folgenden Seiten:

ASB fordert Nachbesserungen zum geplanten Notfallsanitätergesetz

notsangAnfang März soll das neue Gesetz zum Beruf des Notfallsanitäters (NotSanG) im Bundestag verabschiedet werden. Es trägt den gewachsenen beruflichen Anforderungen im Rettungsdienst Rechnung. Grundlegende Punkte seien im Gesetzentwurf aber noch nicht geklärt, bemängelt der Arbeiter-Samariter-Bund Region Düsseldorf e. V. „Wir brauchen eine klare Regelung für die Übernahme der Ausbildungskosten. Der Gesetzgeber muss hier nachbessern“, betont Carsten Brückner, Rettungsdienstleiter des ASB Region Düsseldorf. Völlig offen ist ebenfalls, wer die Kosten für die drei- bis sechsmonatige Nachschulung von Rettungsassistenten zu Notfallsanitätern übernehmen soll.

Der ASB Region Düsseldorf e. V. kritisiert außerdem, dass nach dem Gesetzentwurf angehende Notfallsanitäter während ihrer dreijährigen Ausbildung nur als Praktikanten auf dem Rettungswagen mitfahren dürfen. „So können unsere Auszubildenden nicht genügend praktische Erfahrungen sammeln und unsere Lehrrettungswache muss mit hohen Zusatzkosten rechnen“, gibt Brückner zu bedenken. Der ASB setzt sich deshalb dafür ein, dass zukünftige Notfallsanitäter nach einer noch festzulegenden Einarbeitungszeit als vollwertiges Besatzungsmitglied im Rettungsdienst eingesetzt werden dürfen.

Notfallrettung müsse zudem als medizinische Leistung anerkannt werden, fordert der ASB. „Der Rettungsdienst bietet Höchstleistungsmedizin auf der Straße. Er leistet mehr als nur den Transport von Patienten“, sagt Rettungsdienstleiter Carsten Brückner. Gerade das geplante Notfallsanitätergesetz selbst unterstreicht die Notwendigkeit einer höheren fachlichen Anerkennung. Es räumt Notfallsanitätern mehr Kompetenzen ein. So dürfen diese in Zukunft invasive Maßnahmen, wie das Legen von venösen Zugängen, bis zum Eintreffen des Notarztes durchführen.

Kontakt für weitere Informationen
Carsten Brückner, Rettungsdienstleiter
Tel: 0211/930 31-51 │ Fax: 0211/930 31-77 51
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stadtteilspaziergänge

Projektstart „Kultur vor der Tür“
Stadtteilspaziergänge in Düsseldorf-Bilk

Ein Projekt des Netzwerk Bilk mit der Künstlerin Anne Mommertz

Was bedeutet uns unser Stadtteil? Es ist erst mal der Raum, in dem wir wohnen, einkaufen, zum Briefkasten gehen, zur Bushaltestelle oder zum Parkplatz, zur Schule, zur Kneipe, zum Netzwerk. Diese Wege haben ein Gesicht, mal einladend, mal abstoßend, hier fehlt eine Sitzgelegenheit, dort eine Laterne am Abend.

Aber wie wäre es, wenn man mal den schönsten Ort zum Sitzen mit Klappstühlen austestet? Oder wenn man am dunkelsten Ort eine Krimi - Lesung veranstaltet? Wie verändert sich ein Ort, wenn man ihn gemeinsam „kultiviert“? Diesen Fragen möchte das Netzwerk Bilk gemeinsam mit der Künstlerin Anne Mommertz nachgehen.

Am Dienstag, den 22. Januar findet um 11.00 Uhr ein erster Stadtteilspaziergang für interessierte Anwohner statt. Ausgangspunkt ist der Netzwerkstandort Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Kronprinzenstraße 123. Den genauen Weg bestimmen die Anwesenden. Die Qualitäten, Möglichkeiten und Schwierigkeiten des öffentlichen Raumes werden unter die Lupe genommen. Bei weiteren Treffen werden Ideen für Aktionen an interessanten Orten entwickelt und ausprobiert.

Weitere Spaziergänge finden statt am 31. Januar um 11.00 Uhr, Ausgangspunkt Netzwerkstandort Diakonie, Im Dahlacker 8, und am 14. Februar um 11.00 Uhr, Ausgangspunkt Netzwerkstandort Caritas, Suitbertusplatz 1a.

Das Netzwerk Bilk richtet sich an Menschen nach dem Berufsleben, die neue Kontakte knüpfen und mit anderen etwas unternehmen möchten.

Die Künstlerin Anne Mommertz arbeitet seit vielen Jahren in verschiedenen Stadtteilen Düsseldorfs mit den Anwohnern an spezifischen Kulturprojekten. Dabei steht im Mittelpunkt immer die Frage: Wo ist man zu Hause?

Ansprechpartnerin für den ASB:
Bärbel Deußen, Freiwilligenkoordinatorin
Telefon: 0211/930 31-32
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gooding Skyscraper 180x620

 

Stoerer BFD-FSJ

youtube-logo-module

Filmberichte geben Einblick in die Arbeit des ASB

Anschaulich, informativ und kurzweilig präsentiert sich der YouTube-Channel „ASBaktuell“ des ASB Nordrhein-Westfalen.
In den ansprechend produzierten Beiträgen werden Hilfs- und Serviceleistungen des ASB - unter anderem der Hausnotruf, die Rettungshunde, der Wasserrettungsdienst und verschiedene Selbsthilfe- und Betreuungsprojekte - anschaulich vorgestellt. Das Angebot wird kontinuierlich ausgebaut.
Direkter Link zum YouTube-Channel "ASBaktuell"

Alt und Jung

Bundesfreiwilligendienst und Freiwilliges Soziales Jahr beim ASB

Informationen zu dieser Möglichkeit, sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen, findet man hier:
Bundesfreiwilligendienst
Freiwilliges Soziales Jahr

hausnotruf-trailer120ASB Hausnotruf

Hilfe auf Knopfdruck: Mit dem Hausnotruf-Service des ASB fühlen Sie sich zu Hause sicher. Rund um die Uhr! Mehr Infos hier

Gesicht einer jungen FrauBürgerschaftlich engagiert

Sie möchten Menschen helfen und gemeinsam mit anderen etwas bewegen? Dann sind Sie beim ASB genau richtig. Mehr Infos hier

Bild eines KindesVideoclips über den ASB

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Filmberichte informieren auf anschauliche Weise über den ASB und seine Aktivitäten. Zur Mediathek

Arbeiter-Samariter-Bund Region Düsseldorf e.V.  | Kronprinzenstraße 123 | 40217 Düsseldorf | Telefon: 0211 / 930 31-0 | Fax: 0211 / 930 31-29
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Internet: www.asb-region-duesseldorf.de

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign